FANDOM


BAU18


Eine Testkurve ist fertigBearbeiten


Speziafisten leisten Präzisionsarbeit / RUNDSCHAU Bautagebuch (18. Folge)

HÖRLITZ. (mf) Freihändig, fliehkraftfrei und mit über 200 Kilometern pro Stunde könnte man jetzt schon durch die erste fertige, die nördliche Parabolkurve auf dem Lausitzring fahren.

Dieses kleine, aber sehr aufwendig gebaute Teilstück des Testovals hat in dieser Woche die abschließende Deckschicht erhalten. Jetzt ist die Südkurve bei Schipkau an der Reihe.
Die in der ganzen Welt tätigen Kurvenbauspezialisten leisten eine unwahrscheinliche Maßarbeit. Die Neigungstoleranz gegenüber den vorhandenen Plänen beträgt nur 0,3 Millimeter.
Damit der Asphaltbelag wie aus einem Guss erscheint fährt die Spezialmaschine ohne Pause. In einem Zug sollen in diesem Jahr, auch die rund zwei Kilometer langen Geraden der Teststrecke die abschließende Decke erhalten.
Auf der solide gegründeten Trasse wurde zunächst ein 20 Zentimeter starker Fließbeton gegossen. Es folgten eine Asphalttragschicht (22 cm), eine Binderschicht (15 cm) und die Deckschicht (5 cm).
Gleich hinter der Boxengasse befindet sich das riesige Fahrerlager. Wie auf einem Campingplatz erhielt jede Stellfläche sämtliche Medienanschlüsse – vom Strom bis zum Abwasser. Die Arbeiten sind in dieser Woche abgeschlossen worden. Das Fahrerlager soll übrigens auch als Veranstaltungsfläche dienen.
Betonsitzstufe um Betonsitzstufe nimmt die gigantische Haupttribüne Konturen an. Noch 1999 soll über diesem Bauwerk der Richtkranz schweben. Damit die Termine werden, wird in zwei Schichten und an sechs Tagen in der Woche gearbeiI tet. Im nächsten Jahr wird die 25.000 Zuschauer fassende Tribüne noch komplett mit Kunststoffsitzschalen ausgestettet.
Weiter voran geht es ebenfalls mit dem Tunnelbau. Über die befahrbaren Röhren wird das Trioval gebaut. Tunnel 1 ist fertig und verbindet das Innere der Teststrecke mit der Haupttnbüne. Tunnel 2 (gerade wird dafür die Grundplatte gegossen) schafft eine Verbin¬dung von den Zufahrtsstraßen an den Parkplätzen im Westen
zum Fahrerlager im Trioval.
Tunnel 3 (für Versorgungs-, Rettungs u.a. Fahrzeuge) schafft den Anschluss zwischen der Zufahrt Testoval (vom K 9 aus) und der Rennstrecke. Dort sind die Erdarbeiten im Gange.


Loch im BauzaunBearbeiten


Die große Resonanz auf das Juli Loch im Bauzaun verlangte förmlich nach einer weiteren Öffnung der Baugtelle für Besucher. Ein genauer Termin steht noch nicht fest. Irgendwann in der zweiten Oktoberhälfte soll es soweit sein, versichern die Ring Macher.
Anmeldungen werden im Lausitzring Büro in Hörlitz erst entgegengenommen, wenn das Datum feststeht.

MotorsportBearbeiten


</b></font>
Der MSC Lausitzring und der 4 x 4 Adventure Club Lauch¬hammer laden morgen ab 9 Uhr auf den Nordring in Lauchhammer ein. Ausgetragen wird dort der 4. Lausitz-Cup im Offroad-Geländewagen-Trial. Am Abend findet eine Siegerfeier mit Liveshow statt.